Kanalkamera

Düsseldorf liegt am Ufer des Rheins. Insbesondere in der Nähe des Flusses, aber auch an vielen anderen Stellen seiner über 200 Quadratkilometer blühen jedes Frühjahr zahlreiche Pflanzen. Dies ist ein Anblick, den viele Düsseldorfer insbesondere bei Wochenendausflügen zu schätzen wissen. Einige Stadtbewohner haben sogar das Glück einen Garten zu besitzen. Dann genügt ein Blick aus dem Fenster, um ein wenig Natur in die eigene Gedankenwelt hineinzulassen. Dies sorgt regelmäßig für Entspannung. Stress entsteht dagegen, wenn die Wurzeln zu nah an die zum Haus gehörenden Abwasserleitungen heranwachsen oder wenn Steine und Tiere auf das Metall drücken. Insbesondere wenn bereits leichte Beschädigungen vorhanden sind, dringen Holz und andere Naturprodukte über Jahre hinweg Stück für Stück durch das Metall.

Wie erkenne ich  Beschädigungen?

Wer in der Nähe seines Hauses Bäume gepflanzt hat, sollte besonders aufmerksam das abfließende Wasser beobachten. Das heißt natürlich nicht, dass man jeden Tag die Zeit stoppen muss. Aber es sollte darauf geachtet werden, ob das Wasser plötzlich beim Ablaufen gluckert oder ungewöhnliche lange braucht. Wenn dies der Fall sein sollte, ist es ratsam, die Abflüsse kontrollieren zu lassen. Dies ist mithilfe eines Klempners, der eine Kanalkamera dabeihat, nur ein geringer Aufwand. Zuerst müssen die Leitungen mit einem Hochdruck-Spülgerät gereinigt werden. Danach wird die Kanalkamera einfach in die Hauptleitung gesetzt. Das System funktioniert so gut, dass sie Unebenheiten selbst erkennt und ihnen ausweicht. Fotos von kaputten Stellen macht jedoch der Experte. Er speichert auch die GPS-Koordinaten, aufgrund derer die Reparatur geplant wird.